02. September 2018 / 18:09
Autor:  André Bilz

Premiere in Frauendorf

Erster Kreisjugendfeuerwehrtag ohne den Kreisjugendfeuerwehrwart

Der mit Sicherheit kleinste Kreisjugendfeuerwehrtag in der Geschichte unseres Verbandes fand am 28.07.2018 in Frauendorf statt. 11 Mannschaften, darunter 2 Mädchenmannschaften gingen an den Start, um sich einen der begehrten Plätze für die kommenden Landesmeisterschaften in den Pokaldisziplinen im September zu ergattern.

Doch beginnen wir von vorn: bereits im Herbst des letzten Jahres ging der Vorstand der Kreisjugendfeuerwehr auf die Suche nach einem Ausrichter. Im Frühjahr waren Gespräche mit einem Ausrichter dann gescheitert, so dass immer noch nicht klar war, ob wir in diesem Jahr überhaupt einen Kreisjugendfeuerwehrtag veranstalten können. Auf vielen Ebenen wurde das Problem diskutiert, bei der Delegiertenversammlung des Verbandes, Wehrführerberatungen und Beratungen der Jugendwarte in den Ämtern, Gemeinden und Städten sowie dem Kreisjugendfeuerwehrausschuss. Und dann, kurz vor der Absage für dieses Jahr, ohne dann eine weitere Möglichkeit zu haben sich für die Landesmeisterschaften zu qualifizieren, erklärte sich die Feuerwehr Frauendorf gemeinsam mit dem Wehrführung des Amtes Ortrand bereit, den Kreisjugendfeuerwehrtag auszurichten. Ein Termin wurde auch schon gefunden und so setzte man sich ein paar Tage später zusammen, um den Platz in Augenschein zu nehmen und den Kameraden die umfangreichen Aufgaben, die auf sie warteten, zu erläutern. In weiteren zwei Beratungen vor Ort wurden die wichtigsten Punkte geklärt und so hatte jeder Beteiligte bis zum eigentlichen Tag doch gutes Stück Arbeit zu erledigen. Große Unterstützung erhielten wir neben den Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr von der Sportgemeinschaft Frauendorf, die uns nicht nur den Platz zur Verfügung stellte sondern auch die komplette Versorgung an diesem Tag übernahm. Und da gibt es in der Gemeinde einen Bürgermeister, der von der Sache Feuer und Flamme war und uns mit seinem Bauhof wertvolle Unterstützung beim Transport und im Herrichten der Wettkampfplätze und Außenanlagen gab.

Für den Vorstand der Kreisjugendfeuerwehr galt es, ein ansprechendes Rahmenprogramm zu organisieren sowie alle notwendigen Absprachen mit Behörden und Organisationen zu tätigen. So konnten wir erreichen, dass trotz der Kurzfristigkeit uns an diesem Tag

-        die Traditionsfeuerwehr Brieske mit ihrem beliebten Parcours,

-        die Schnelleinsatz-Einheit Sanität mit Spezialgerät zum Aufbau eines Behandlungsplatzes,

-        die Verkehrswacht OSL mit Parcours zur Verkehrserziehung,

-        das Präventionsteam der Polizeiinspektion OSL mit

-        die Firma HARD Unterhaltungstechnologie mit einem Bungee-Trampolin

-        sowie die Sparkasse Niederlausitz mit einer Hüpfburg unterstützen.

Der Abfallentsorgungsverband Schwarze Elster stellte uns wiederum kostenfrei Müllbehälter inklusive der Entsorgung bereit. Der Wasserverband Lausitz gestattete uns die kostenfreie Wasserentnahme aus seinem Trinkwassernetz. Mitarbeiter des Sachgebietes Brand- und Katastrophenschutz führten den Transport weiterer Materialien für den Wettkampf durch.

Da der Sportplatz zwar über zwei nutzbare Plätze aber keine 400m-Bahn verfügte, begannen wir bereits am Donnerstag mit den Aufbauarbeiten. So hatten wir uns zum Ziel gesetzt, für die vergleichsweise wenigen Mannschaften einen gut vorbereiteten Platz zu bieten, auch wenn die Platzverhältnisse bei der 5x80m-Feuerwehrstafette sehr beengt waren. Genau gemessen war es nämlich nur 5x56m.

Viel Material musste nach Frauendorf gebracht werden. Die Feuerwehr des Amtes Ruhland stellte mit jeweils bauartgleichen Podesten, Wasserbehältern und Tragkraftspritzen gleiche Bedingungen für den Löschangriff sicher. Hier gilt ein besonderer Dank dem Kameraden Martin Rentsch aus Guteborn, der neben dem Transport auch noch notwendige Anpassungen für optimale Bedingungen durchführte.

Die Eröffnung ging zwar ohne Pauken und Trompeten von statten, jedoch konnten wir seit langem mit einen kurzen Umzug durch das Gastgeber-Dorf, begleitet vom Schalmeienorchester Tettau/Frauendorf, auch die letzten Langschläfer wecken.

Nach der Meldung durch den Jugendfeuerwehrwart aus Frauendorf an den stellvertretenden Kreisjugendfeuerwehrwart André Bilz übernahm dieser die Begrüßung der angereisten Teilnehmer, Wertungsrichter, Ehrengästen und Zuschauer. Als Ehrengäste konnten wir begrüßen

-        Bundestagsabgeordneter Ulrich Freese (SPD)

-        Landtagsabgeordneter Wolfgang Roick (SPD)

-        stellv. Landrätin Grit Klug

-        Amtsdirektor des Amtes Ortrand Kersten Sickert

-        Bürgermeister der Gemeinde Frauendorf Mirko Friedrich

-        Kreisbrandmeister Tobias Pelzer

-        Vorsitzender des Kreisfeuerwehrverbandes Sebastian Lehmann

-        Wehrführer des Amtes Ortrand Sven Wielk

-        Ortswehrführer der Feuerwehr Frauendorf Patrick Stahr

-        Jugendwart der Feuerwehr Frauendorf Marcel Mende

Während der Eröffnung konnten wir zwei Geburtstagskindern zum 31. bzw. zum 18. Geburtstag gratulieren. Beide erhielten neben einem Auto-Schwamm des Aktionstags Rettungsgasse ein Präsent unseres Verbandes. Beiden ist hoch anzurechnen, dass sie trotz ihres Ehrentages an dem Kreisjugendfeuerwehrtag mit ihren Mannschaften teilgenommen haben.

Nach den Grußworten des Bundestagsabgeordneten, des Amtsdirektors sowie des Bürgermeisters übernahm Frau Klug stellvertretend für den Landrat die Eröffnung der Veranstaltung.

Nach einer kurzen Einweisung der Maschinisten in die Tragkraftspritzen erfolgten anschließend parallel die Wettkämpfe in den Disziplinen Gruppenstafette und Löschangriff-nass. Trotz der bereits hohen Temperaturen am Vormittag kämpften alle Mannschaften energisch um jede Sekunde.

Nach Beendigung und einer kleinen Mittagspause wurden die letzten Kräfte mobilisiert, um bei der 5x80m-Feuerwehrstafette noch mal Plätze gut zu machen.

Während der gesamten Wettbewerbe moderierte unser erfahrenes DJ-Team um Holger Fickelscherer die Wettbewerbe, so dass auch unsere Zuschauer stets bestens informiert waren. Zeitweise herrschte Stadionatmosphäre während der 5x80m-Feuerwehrstafette, konnten doch aufgrund der Teilung in der Durchführung alle Mannschaften und Zuschauer ihre Blicke auf diesen Wettbewerb fokussieren.

Nach einer kurzen Auswertungszeit standen sie fest: die Platzierungen beim 24. Kreisjugendfeuerwehrtag und gleichzeitig auch 4 Mannschaften, die uns neben den 4 bereits qualifizierten Mannschaften bei den Landesmeisterschaften in den Pokaldisziplinen in Seelow vertreten werden:

AK 10-14 weiblich: Bronkow

AK 10-14 männlich: Groß Radden

AK 15-18 weiblich: Bronkow

AK 15-18 männlich: Groß Lübbenau*

* die Mannschaft Groß-Lübbenau ist bereits durch die Landesmeisterschaft 2016 qualifiziert und hat ihren Platz an die JF Kemmen (2. Platz) weitergegeben.

Alle Mannschaften erhielten einen Teilnehmerpokal, eine Flasche Kindersekt sowie für jeden Teilnehmer eine Trinkflasche.

Die drei Erstplatzierten in der jeweiligen Wertungsklasse erhielten dazu einen Pokal sowie für jeden Teilnehmer ein Medaille.
Und der Sieger in der jeweiligen Wertungsklasse bekamen natürlich noch den begehrten Wanderpokal.

Nochmals bedanken möchten wir uns bei der Feuerwehr Frauendorf mit ihren Helfern, die uns die Durchführung des Kreisjugendfeuerwehrtages ermöglichten. Und dass auch, obwohl aufgrund des Termins nicht eine Mannschaft aus dem gesamten Amt Ortrand teilnehmen konnte. Getreu dem Motto: eine für Alle.

Die detaillierte Ergebnisliste ist in unserem Downloadbereich zu finden.

Fotos: O. Schulz