12. August 2019 / 21:08
Autor:  Mirko Sattler

Großer Tag für den kleinsten Nachwuchs der Feuerwehr

Im Rahmen der 90-Jahrfeier der Freiwilligen Feuerwehr Großräschen-Nord hat die Kreisjugendfeuerwehr Oberspreewald-Lausitz einen Bambinitag veranstaltet

Von Lübbenau im Norden bis Ortrand im Süden haben Kinder der Jugendfeuerwehr am Bambinitag in Großräschen teilgenommen. „Zum zweiten Mal veranstalten wir solch einen Tag, der bei den Kindern sehr gut angenommen wird“, sagt Kreisjugendfeuerwehrwart Fred-Hagen Karzenburg. Er ist der Chef von rund 900 Nachwuchsfeuerwehrleuten im Landkreis.

An insgesamt elf Stationen mussten die Kleinen auf spielerische Weise ihr Können unter Beweis stellen. Für manchen gar nicht so einfach. „Elf Mannschaften mit zusammen 110 Teilnehmern stellten sich dem Wettbewerb“, so der stellvertretende Kreisjugendfeuerwehrwart André Bilz. Aufgaben wie Brandschutz­erziehung, Zielspritzen, Slalom oder dem Absetzen eines Notrufes forderten schon den ganzen Teamgeist.

Der Höhepunkt der Stationen war die wohl größte Feuerwehrhüpfburg in Deutschland. Hier galt es, diese in einer akzeptablen Zeit zu durchqueren. Da sie wie ein Feuerwehrfahrzeug vor einem brennenden Haus aussieht, werden so die Kinder und Jugendlichen auf spielerische Weise an einen Innenangriff herangeführt.

Brandenburgs Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) zeigte sich begeistert von der Hüpfburg und könnte die sich auch im Land Brandenburg vorstellen. „Es wäre schön, wenn wird diese auch hier hätten. Ich würde dafür sogar noch Lottomittel freimachen. Soviel habe ich noch“, sagte der Landespolitiker.

Betreuer Lukas Zapnik ist extra für den Bambinitag mitten in der Nacht in Koblenz losgefahren, um pünktlich in Großräschen zu sein. „Die Kinder laufen bis zum Ende der Hüpfburg durch. Um einmal durchzukommen, benötigt man im Durchschnitt anderthalb Minuten“, verriet der 26-Jährige.

Wenige Meter hinter der Hüpfburg versuchten Conner und Joe von der Feuerwehr Annahütte mittels Wasserstrahl, die Bälle in entsprechende Löcher zu führen. „Es ist nicht so schwer. Für das Zeltlager üben wir so etwas Ähnliches. Da müssen wir eine Scheibe in einem Zielkasten treffen“, sagten die beiden Zehnjährigen unisono.

Platzierungen beim Bambinitag: 1. Platz: Gosda/Neupetershain, 2.: Werchow, 3.: Ruhland/Hohenbocka, 4.: Schipkau, 5.: Wormlage, 6.: Tettau/Kroppen, 7.: Zinnitz, 8.: Altdöbern/Bronkow, 9.: Großkmehlen/Ortrand, 10.: Boblitz, 11.: Großräschen

Quelle: lr-online.de

Foto: Mirko Sattler