01. November 2019 / 23:11
Autor:  Fred Hagen Karzenburg

Endspurt zur Vorbereitung der Delegiertenversammlung

Kandidaten im Kreuzverhör

Am Mittwoch dieser Woche trafen sich Mitglieder der Kreisjugendfeuerwehr OSL, um letzte Absprachen für die Delegiertenversammlung der Landesjugendfeuerwehr Brandenburg (LJF BB) am 02. November in Calau zu treffen.

Eingeladen hatte der Kreisjugendfeuerwehrwart Fred-Hagen Karzenburg auch die Bewerber um die Funktionen im neu zu wählenden Vorstand der LJF BB sowie Gäste aus der Stadtjugendfeuerwehr Cottbus sowie der Kreisjugendfeuerwehr Spree-Neiße.

Leider konnten nur die zwei Kandidaten Aribert Köbschull (CB) und Marie-Luise Vetter (OSL) begrüßt werden. Die drei anderen Bewerber hatten aus beruflichen bzw. privaten Gründen ihre Teilnahme absagen müssen.

Zunächst stellten der Kamerad Köbschull und die Kameradin Vetter ihre „Wahlprogramme“ vor. Beide haben jede Menge Ideen, wie die Arbeit der LJF BB in den nächsten drei Jahren vorangebracht werden kann. Diese reichen von mehr Zuschüssen für die Fachbereiche über neue Formen gemeinsamer Aktivitäten auf Landesebene bis hin zu Reaktivierung bzw. Verstärkung der Zusammenarbeit mit externen Partnern, wie beispielsweise den Handwerkskammern.

In der anschließenden Fragerunde meldeten sich die potentiellen Wähler rege zu Wort. Beide Bewerber mussten viele Fragen beantworten, so etwa nach dem nötigen Zeitmanagement, das in einer solchen Funktion unbedingt funktionieren muss. Erwartet man doch, dass der Landesjugendfeuerwehrwart sowie seine Stellvertreter sich um die Sorgen und Nöte aller Kreis- und Stadtjugendfeuerwehren Brandenburgs kümmern und auch vielfältige und weitrechende Verbindungen zur Politik, zu Sponsoren, Ministerien, anderen Jugendorganisationen und weiteren Partnern pflegen und ausbauen.

Nach fast drei Stunden Frage und Antwort wurde ein Dankeschön an beide Bewerber gerichtet dafür, dass sie sich die Zeit für diesen Abend kurzfristig genommen haben und die da gewesenen Delegierten haben nun am Sonnabend die Qual der Wahl, die richtige Entscheidung im Sinne einer guten weiteren Entwicklung der Landesjugendfeuerwehr Brandenburg zu treffen.

Zur Wahl stehen am Sonnabend folgende Kandidatinnen und Kandidaten:

1.    Aribert Köbschull, 31 Jahre, Cottbus (CB), als Landesjugendfeuerwehrwart bzw. Stellvertreter

2.    Anja Lehmann, 21 Jahre, Herzberg/Elster (EE), als stellvertretende Landesjugendfeuerwehrwartin

3.    Janko Poplien, 35 Jahre, Seelow (MOL), als stellvertretender Landesjugendfeuerwehrwart

4.    Christian Rösiger, 35 Jahre, Spremberg (SPN), als Landesjugendfeuerwehrwart bzw. Stellvertreter

5.    Marie-Luise Vetter, 25 Jahre, Hosena (OSL), als Landesjugendfeuerwehrwartin bzw. Stellvertreterin

Marie-Luise Vetter (Hosena, OSL) bei ihrer Vorstellung

Stefan Kothe, amtierender Kreisjugendfeuerwehrwart, KFV SPN, und Benjamin Böhm, stellvertretender Stadtjugendfeuerwehrwart StFV CB (v. li.), verfolgen aufmerksam die Ausführungen

Aribert Köbschull, Cottbus stellt sein Programm vor

Die Delegierten und Gäste "löchern" die beiden Kandidaten mit Fragen